Über uns

Moin und herzlich willkommen im Digger's.

Ihr befindet euch in den heiligen Hallen der Gemeinde und Kurverwaltung Wangerooge. Dieser gesamte Gebäudekomplex sollte eigentlich schon längst plattgemacht werden, um Platz zu schaffen für eine große Hotelanlage mit U-Bahn-Anschluss nach Harlesiel, Hubschrauberlandeplatz, Wildwasserbahn , Tiefgarage und Hundefreilauffläche. Noch is’ aber nicht so weit.

Digger’s: In entspanntem Ambiente findest du eine große Auswahl an Kaffeespezialitäten, Cocktails und über 16 verschiedene Gin-Sorten.

Drei Jahre gab man uns, um die Räumlichkeiten zu nutzen und die erste Millionen zu scheffeln, danach sollten wir Platz machen. Das war 2008. Nun ja, wir haben jetzt 2020 und sind immer noch hier, freuen uns und scheffeln wie blöde mittlerweile Milliarden, ist doch klar! Denn bei über 300 Tagen im Jahr mit Sommer und Sonne ist das ein Kinderspiel. Da wir bis aufs Mark total geizig sind, haben wir vom ersten Tag an allem gespart und fürstlich improvisiert, was letztlich den Charme der Lokalität ausmacht. Nicht ist von Dauer, aber alles für die Ewigkeit – wir improvisieren auf hohem Niveau.

Unseren selbst kreierten Sanddorn-Gin, das berühmte Wrackwasser, verteilen wir seit 2018 ans Volk, das dadurch schlagartig in Abhängigkeit gerät und uns auf ewig Treue schwört.

Ulfert Post, welcher mein Urgroßvater war, machte es mir vor und brachte seine Gäste ähnlich um den Verstand. Er kaufte am 31.Mai 1898 ein kleines Kaffeehaus, das in unmittelbarer Nähe des alten Westturmes stand und das einzige Überbleibsel des alten Wangeroog war. Jahre zuvor war alles in der Silvesternacht 1854/55 durch eine schwere Sturmflut verschwunden und viele Überlebende verließen den Ort des Grauens. Die restlichen Mutigen, die ihre geliebte Insel nicht alleine lassen wollten, zogen in den östlichsten Osten der Insel, die heutige Robbenstraße, und bauten dort alles wieder auf. Der Inselnomade war geboren.

Nun saß TickTack-Opa (TickTack-Opa = U(h)ropa) dort draußen, weit weg vom neuen Ortskern entfernt in seinem Ausflugslokal. Im Prospekt von 1898 konnte er verkünden:

„Ich habe die Gastwirtschaft am Thurm im Westen übernommen und halte mich den geehrten Badegästen bestens empfohlen.“

Im Sommer kamen nun täglich „Vergnügungszüge“ mit Freaks und freundlichen Städtern zu ihm in den Westen und er wusste die Massen zu bewirten und zu unterhalten. Er bot unter anderem ostfriesisches Bier und frische Milch an und wenn Ulfert die Bude richtig voll hatte, griff er zur Flasche, warf diese hoch in die Luft und knallte sie mit einem Schuss ab. Er hatte zuvor um 1892 bei den Dragonern in Oldenburg/Osternburg gedient, wo er das Schießen wohl gut gelernt hatte.

Wir schießen heute auch noch gelegentlich den Vogel ab, auch wenn wir nicht gleich beim ersten Schuss treffen.

Schaut gerne vorbei, wir laden schon mal durch …

Digger’s AUSSENPOSTEN: Unsere Schirmbar – 50 m vor unserem Digger’s-Hauptquartier. Hier ist mehr Party & Happy Hour angesagt!

„Ich habe die Gastwirtschaft am Thurm im Westen übernommen und halte mich den geehrten Badegästen bestens empfohlen.“

Im Sommer kamen nun täglich „Vergnügungszüge“ mit Freaks und freundlichen Städtern zu ihm in den Westen und er wusste die Massen zu bewirten und zu unterhalten. Er bot unter anderem Ostfriesisches Bier und frische Milch an und wenn Ulfert die Bude richtig voll hatte, griff er zur Flasche, warf diese hoch in die Luft und knallte sie mit einem Schuss ab. Er diente um 1892 bei den Dragonern in Oldenburg/Osternburg, wo er das schießen wohl gut gelernt hatte.

Wir schießen heute auch noch gelegentlich den Vogel ab, auch wenn wir nicht gleich bei dem ersten Schuss treffen.

Schaut gerne vorbei, wir laden schon mal durch …

Einsatz für weniger Müllflut – kein Einwegplastik mehr bei uns

Letztes Jahr haben wir uns dazu entschieden, auf jegliches Einwegplastik zu verzichten und deswegen gibt es bei uns das gesamte  To-go-Angebot im Recup-Pfandbecher! Auch dem Plastik-Strohhalm wollen wir den Garaus machen und verbannen ihn nach und nach aus unserem Sortiment!

#pfandstattmüll #keinestrohhalme #diggersstrandbar #beachlife #nowaste #coffeetogorevolution
#wangerooge #coffeetogo #cafetogo

Impressionen

UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN

Meistens öffnen wir um 10 oder 11 Uhr, manchmal schon um 9 Uhr, dann erst wieder mal um 12 oder 13 Uhr.

Geschlossen wird bei uns ungefähr um 18 oder 19 Uhr, manchmal schon um 16 oder 17 Uhr, dann aber wieder erst weit nach Mitternacht.

Manche Tage sind wir überhaupt nicht hier, in letzter Zeit aber fast immer. Versuche es doch einmal!